Wer ist der EAK?

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) ist der Zusammenschluss aller evangelischen Unionsmitglieder, die wegen ihres Glaubens und seiner Grundlagen in den Unionsparteien einen Beitrag zu einer vor Gott und den Menschen verantworteten Politik leisten wollen. Im EAK arbeiten aber genauso Menschen mit, die keine Mitglieder der Unionsparteien sind, er übernimmt insofern eine wichtige Brückenfunktion zwischen Partei sowie Kirche und Gesellschaft. Der EAK hat das grundsätzliche Anliegen, evangelische Christen zum profilierten politischen Engagement zu ermutigen.

Der EAK wurde 1952 in Siegen gegründet, nachdem der damalige Bundestagspräsident, Oberkirchenrat Dr. Hermann Ehlers, und andere der Ansicht waren, dass die Union evangelischer und katholischer Christen einer wesentlichen Stärkung der evangelischen Seite bedurfte. Um die evangelische Stimme in der Partei zu einen und zu stärken, kam es zur Gründung des EAK.

Hermann Ehlers, der erste Bundesvorsitzende des EAK, formulierte damals die immer noch aktuelle Aussage:

„Wir haben im deutschen Protestantismus viel zu lange die Vorstellung gehabt, dass man zwar sehr leicht Bürgermeister und Oberbürgermeister, Ratsherren und Landtagsabgeordnete, Staatssekretäre, Minister, Bundesminister und Bundestagsabgeordnete kritisieren könne, dass man aber das Vorrecht habe, sich von der Mitarbeit und dem Hineingehen in die gleiche Verantwortung peinlich fern zu halten, um in Neutralität und Objektivität umso gründlicher darüber urteilen zu können.“

Nach seinem plötzlichen Tod im Herbst 1954 folgten als Bundesvorsitzende des EAK :
Dr. Robert Tillmanns (1954-55),
Dr. Gerhard Schröder (1955-78),
Prof. Dr. Roman Herzog (1978-84),
Albrecht Martin (1984-90),
Peter Hintze (1990-92),
Dr. Angela Merkel (1992-93),
und Jochen Borchert (1993-2003).
Seit 2003 ist Parl. Staatssekretär Thomas Rachel, MdB Bundesvorsitzender.
EAK-Bundesgeschäftsführer ist Pastor Christian Meißner.

Im EAK-Bundesvorstand sind die Landesverbände einschließlich Bayern (CSU) zusammengefasst, in diesen wiederum die Kreisverbände. Berlin und Brandenburg bilden im EAK einen gemeinsamen Länderverband, dem Vorstand 2018-20 gehören an:
Günter Nooke, MdB a.D. (Vorsitzender),
Melanie Liebscher (Stellvertreterin),
Dr. Ulrich Pohlmann (Stellvertreter),
sowie die Beisitzer Ernst Brenning, Stefan Burgdörfer, Dr. Andreas von Gehlen, Sebastian Krahnert, Christoph Landré, Nico Lange, Axel Metzler, Daniel Mundil, Carola Napiralla, Simone Sand, Thomas Schaebbicke, Frank Schütz, Robin Reh, Detlef Wagner.

Seit seiner Gründung hat der EAK sich bemüht, protestantisches Denken und evangelische Überzeugungen in die Unionsparteien einzubringen, ein Forum an der Nahtstelle zwischen Kirche und Politik zu bieten und für die Kirchen auf allen Ebenen Gesprächspartner zu sein. Daher ist es heute für den EAK besonders wichtig, für seine Arbeit Menschen zu gewinnen, die in Kirche und Politik gleichermaßen zu Hause sind.

Der EAK wirkt durch das ihm verliehene Antragsrecht auf politische Entscheidungen der Union unmittelbar ein. Durch seinen Kontakt mit den Abgeordneten der Unionsparteien wird seine Stimme auch im Parlament gehört.